Am 18.07.2016 war ich mit Timmi und Ida zur Herzultraschalluntersuchung.

Ausschlaggebend war, dass die TiHo bei beiden Hunden im Frühjahr Herzgeräusche festgestellt hatte.

Bei Ida war aber alles in Ordnung.

Timmi wurde abgehört, geröntgt, ein EKG gemacht und zum Schluss bekam er noch die Herzultraschalluntersuchung.

Bei ihm wurde leider eine geringgradige Pulmonalstenose festgestellt und da er einige Symptome zeigt, wird diese jetzt mit ACE Hemmern behandelt.

26.07.2016 erneuter Termin beim Tierarzt.

Ursache für Timmi´s Herzerkrankung ist eine Enokarditis warscheinlich durch die Borelliose mit Beteiligung von Bartonella Erregern.

 


Endokarditis

Die Endokarditis ist eine Entzündung der Herzinnenhaut, dem sogenannten Endokard. Diese Entzündung ist meist auf Bakterien zurückzuführen.

Am häufigsten sind die Mitralklappen betroffen, gefolgt von den Aortenklappen.

Die Symptome der bakteriellen Endokarditis können sehr unspezifisch sein oder gar fehlen, bei beinahe allen Erkrankten findet sich jedoch im Laufe der Erkrankung entweder Fieber oder ein neu aufgetretenes Herzgeräusch.

An Endokarditis sollte vor allem gedacht werden, wenn ein Hund Fieber unbekannter Ursache hat. Fieber ist das häufigste klinische Anzeichen, obwohl es intermittierend oder minimal sein kann, oder gelegentlich auch fehlen kann.

Weitere klinische Symptome sind:

Gewichtsverlust

Fressunlust

Lethargie

Rückenschmerzen

Intermittierende Lahmheit

Betroffende Hunde haben zudem häufig eine Polyarthritis.

 

Die Behandlung richtet sich daher vor allem auf die Minderung der durch die Endokardiose hervorgerufenen Störungen in der Herzfunktion und die Vermeidung chronischer Umbauvorgänge am Herzen.

Dabei werden vor allem die Vorlast und Nachlastsenkende Wirkstoffe wie ACE-Hemmer, Pimobendan und Diuretika eingesetzt.


Pulmonalstenose

Die Pulmonalstenose ist eine Engstelle in der Arterie, durch die das sauerstoffarme Blut von der rechten Herzkammer zur Lunge strömt.

Die Engstelle in der Pulmonalarterie stellt für die rechte Herzkammer einen ständigen Widerstand dar, gegen den sie das Blut in die Lungen pumpen muss. Je nachdem wie eng diese Stelle ist, bzw. wie stark dieser Widerstand ist, kann das Herz seine Aufgabe gerade noch erfüllen oder an der Mehrarbeit scheitern.